Stadtmuseum Erlangen: Ausstellung "AUGENBLICK! Die Faszination des Sehens"

28. Februar - 26. Juni 2016

Die Verbindung zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt wird durch die Sinnesorgane hergestellt, die sich im Zuge der Evolution bei allen Arten vielfältig ausgeprägt haben. Für den Menschen spielt dabei der Sehsinn eine zentrale Rolle, da er uns die meisten Informationen über die Außenwelt liefert. Ein großer Teil unseres Gehirns ist daher mit der „Bildverarbeitung“ beschäftigt.
 
Nur der Mensch vermag es, aus den optischen Eindrücken – in Verbindung mit Sprache und Schrift – ein „Weltbild“ aufzubauen. Dieses Weltbild ist Gegenstand der kulturellen Kommunikation, der Überlieferung und der künstlerischen Reflexion. Wie das Gehirn die dazu erforderliche Leistung erbringt, ist bis heute ungeklärt.
 
Die Ausstellung zeigt zuerst, wie breit angelegt in der Geschichte des Lebens die Ausbildung eines Sehorgans ist: Über den Bau des Auges und die Funktion des Sehens lassen sich Verwandtschaften und Unterschiede zwischen den Arten feststellen.
 
Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich der Anatomie unseres Auges und der Bildverarbeitung im Gehirn. Anschließend werden die Sehleistungen beim Menschen betrachtet. Zudem geht es um dessen Fähigkeiten, die visuellen Wahrnehmungen deuten und sich darüber verständigen zu können.
 
Die Ausstellung ist in vier Bereiche gegliedert: Licht, Leben, Sehen – Das menschliche Auge – Sehen und Wahrnehmen – Sehen und Erkennen.
 
Eine Ausstellung des Stadtmuseums Erlangen und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Zoologische Sammlung, Institut für Anatomie I, Zentralinstitut für Angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation, Institut für Kunstgeschichte.
 
Eröffnung
Sonntag, 28. Februar 2016 um 11 Uhr

Erhitztes Wasser trifft auf Wasser mit Zimmertemperatur (Schüleranleitung)

Die Schülerinnen und Schüler lernen das Prinzip des Wärmeaustauschs kennen, indem sie erhitztes Wasser mit kühlerem Wasser mischen, die Temperatur messen und ihre Ergebnisse in einer Tabelle festhalten.

In der Anleitung werden zunächst die benötigten Geräte und Materialien gezeigt und genannt. Text und Bild erklären schrittweise die Vorbereitungen zum Experiment. Dann werden mehrere Aufgaben gestellt: Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Vermutungen äußern, das Experiment durchführen und ihre Beobachtungen notieren.

Hinweise und Ideen:
• Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung und in der zum Experiment gehörigen Lehrerinfo und besprechen Sie diese Hinweise mit den Schülerinnen und Schülern.
• Bitte beachten Sie auch die für Ihre Schule geltenden Sicherheitsrichtlinien.

Experiment / Versuch
Biologie; Chemie; Physik
Klasse 5 bis 6
Weiterführende Schulen
Physik; Wärme
Medienportal der Siemens Stiftung
Michael Knieb, Alexander Ruß für die Siemens Stiftung
© Siemens Stiftung 2015

Hier geht es zum Medienpaket

Kinder-Uni an der Hochschule Kempten: Termine und Themen im Wintersemester 2015/16

 WER?

Alle interessierten Schulkinder im Alter von acht bis zwölf Jahren sind aufgerufen in die akademische Welt der Hochschule Kempten hineinzuschnuppern und an den KinderUni-Vorlesungen teilzunehmen.

WO?

Die Vorträge werden immer im größten und modernsten Hörsaal der Hochschule Kempten, dem Thomas-Dachser-Auditorium, gehalten. Im so genannten „Audimax“, das sich im Foyer des Gebäudes V befindet, haben 350 Kinder Platz. 

WIE?

Damit auch alles wie im richtigen Studentenleben abläuft, erhalten alle Kinder bei Ihrem ersten Besuch einen KinderUni-Studentenausweis. Dieser wird zu Beginn jeder Vorlesung abgestempelt. Besuchen die Kinder alle vier Vorlesungen in einem Semester, erhalten sie in der letzten Veranstaltung sogar eine echte KinderUni-Abschlussurkunde.
Eine Anmeldung ist derzeit nicht erforderlich. Es können auch nur einzelne Vorlesungen besucht werden.

Termine und Themen im Wintersemester 2015/16

13.10.2015
WIE ENTSTEHT EIN TORNADO?

Prof. Dr. Jost Braun, Hochschule Kempten

10.11.2015

SPANISCH LERNEN MACHT SPASS
Nuria Ramiro Herrero, Lehrbeauftragte Hochschule Kempten

08.12.2015
BRÜCKEN BAUEN

Prof. Dr. Hubert Mayr, Hochschule Kempten

12.01.2016
WIE BAUKLÖTZCHEN BEI DER PLANUNG VON PROJEKTEN HELFEN

Prof. Dr. Peter Klutke, Hochschule Kempten

Beginn und Ablauf der Kinder-Uni-Vorlesungen

Die Vorlesungen beginnen jeweils um 16 Uhr und dauern insgesamt ca. 45 Minuten.
Die Teilnahme an den KinderUni-Vorlesungen ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist derzeit nicht erforderlich. Es können auch nur einzelne Vorlesungen besucht werden.
Änderungen vorbehalten.

Kompass mit Pfeife von Pfiffikus - auch für Magnetismus-Versuche

Kompass mit Pfeife von Pfiffikus

Das ideale Set für Outdoor-Aktivitäten. Auch für kleine Versuche und Experimente zum Thema "Magnete" geeignet.

Maße: ca. 5 x 1,5cm

Lieferung in verschiedenen Farben, je nach Lagerbestand.

Die Pfeife ist nicht zum Spielen geeignet, da der erzeugte Ton sehr schrill ist. Zu verwenden als Warn- oder Hilfesignal!


Hier entlang zum Produkt

Versuchsanleitung Wasserwirbel/ Wassertornado mit Adapter

Einen Wasserwirbel zum Tornado in der Flasche machen!

Versuchsanleitung:

Sie benötigen zwei handelsübliche PET Flaschen (am besten 0,75 - 1,0 l). Entfernen Sie die Etiketten. Eine Flasche füllen Sie voll mit Wasser. Schöner sieht es aus, wenn Sie gefärbtes Wasser verwenden. (Färben durch Lebensmittelfarbe, Wasserfarbe, Krepp-Papier, etc). Und zusätzlich noch etwas Glitter oder Sterne einfüllen. Dann schrauben Sie den Adapter auf diese Flasche und nehmen die andere Flasche zur Hand, um sie oben auf den Adapter ´drauf zu schrauben.

Jetzt drehen Sie das Ganze um, damit das Wasser von der oberen in die untere Flasche laufen kann. Dazu müssen sie die obere Flasche kreisförmig schütteln um den Tornado entstehen zu lassen. Sollte er nicht ganz durchlaufen, kann man durch schütteln wieder neuen Schwung erzeugen.

Den Adpater kann man hier kaufen.

Girls' Day 2014: Technischer Jugendbildungsverein in Praxis (TJP e.V.) hat noch Plätze frei

Zum 14. Mal findet in diesem Jahr der bundesweite Girls’ Day statt und abermals nimmt der TJP e.V. daran teil.

Schülerinnen der 7. - 10. Klassen, die sich für technische Berufe interessieren, können am 27. März von 10.00 bis 12.00 Uhr an zwei Veranstaltungsorten des Vereins ihre Interessen und Fähigkeiten überprüfen und sich mit Spezialisten beraten, ob sich ein realisierbarer und erfolgversprechender Berufsweg für sie finden ließe.

Im METEUM Treptow ( ehemalige Amelia-Erhardt-Schule ), Raum 202, Köpenicker Landstraße 185 A, 12437 Berlin können sich die Mädchen, die sich für einen Ausbildungsberuf im Bereich der Erneuerbaren Energien interessieren, über die verschiedenen beruflichen Möglichkeiten, z. B. als Elektrofachkraft für Photovoltaikanlagen oder Mitarbeiterin im Energiemanagement und die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung informieren.

Zu Themen „Konstruieren und Bauen nach modernsten Prinzipien“ werden interessierte Mädchen auf der Baustelle des Lernlabors Energie im ehemaligen Heizhaus der Grünauer Gemeinschaftsschule in der Walchenseestraße 40, 12527 Berlin nachhaltiges Bauen kennen lernen und sehen, wie mit nachwachsenden und natürlichen Baustoffen nicht nur Energie eingespart wird, sondern auch sehr gute Dämmwerte und ein angenehmes Raumklima erreicht werden. Die Teilnehmerinnen können alte (Bau) Materialien in neuem Gewand sehen und erleben, wie man heute energetische Sanierung und nachhaltiges Bauen sehr gut kombinieren kann. Schülerinnen, die sich für Architektur, Bauingenieurwesen, Konstruktion und Bau interessieren, finden hier sicher Anregungen und ein fachkundiges Gespräch.

Im Anschluss daran, können Interessierte in der 3D-Werkstatt des TJP e.V. in der Grünauer Gemeinschaftsschule, einen Einblick in die Erstellung von Bauunterlagen und die Entwicklung von 3D-Baumodellen und anschließendem Ausdruck auf einem 3D-Drucker miterleben. Denn Bauingenieure und Architekten arbeiten heutzutage mit diesem modernen Arbeitsmittel.

Anmelden können sich interessierte Mädchen online unter www.girls-day.de.
Auf dieser Website suchen sie unter „Radar“ in ihrem Umkreis Anbieter und finden so METEUM oder Technischer Jugendbildungsverein in Praxis e.V..


Wann: 27. März 2014
Zielgruppe: Schülerinnen Klasse 7 bis 10 von 10.00 bis 12.00 Uhr,
max 25 Personen

Informationen und Anmeldungen unter: http://www.girls-day.de/Maedchen

"Können Roboter lernen?" 12. September 2013 17:00 Uhr Kinder-Uni an der Humboldt-Universität zu Berlin

12. September 2013 17:00 Uhr im Audimax der Humboldt-Universität zu Berlin


Frau Prof. Dr. sc. nat. Verena Hafner, Institut für Informatik

Können Roboter lernen?

Einem Roboter kann man schnell beibringen, die Hand an eine bestimmte Stelle zu bewegen: Man schreibt ein Computerprogramm. Wenn das Programm läuft, werden alle Motoren bewegt. Was ist aber, wenn eine neue Aufgabe ausgeführt werden soll, oder wenn die Motoren nicht mehr so gut funktionieren? Bei Menschen ist es anders: Babies brauchen mehrere Monate, um zu lernen, ein Spielzeug zu greifen. Babies machen stundenlang scheinbar zufällige Arm- und Beinbewegungen. Bei Änderungen kann das Baby trotzdem noch greifen. Der Roboter kann das nicht mehr. Wir lassen unseren Roboter deswegen genauso lernen wie Babies. Er macht zufällige Bewegungen mit seinen Armen, und lernt dabei, welche Bewegungen er zum Greifen machen muss. Zum Glück dauert das beim Roboter nur ein paar Minuten und keine Monate. Wenn Ihr sehen wollt, ob das klappt, dann kommt vorbei und schaut dem Roboter beim Lernen zu.

Humboldt-Kinder-Uni — was ist das?

Sicher kennst Du jemanden, der an einer Universität studiert hat. Der Kinderarzt zum Beispiel, oder vielleicht Deine Eltern. Die Universität ist so etwas wie die Schule für Erwachsene. An der Humboldt-Kinder-Uni soll alles so sein wie an einer richtigen Uni: Es gibt echte Vorlesungen zu interessanten Themen, kluge Professorinnen und Professoren, einen großen Hörsaal, und Du bekommst ein eigenes Studienbuch, damit jeder weiß, dass Du schon mal Vorlesungen an einer echten Universität gehört hast!

Kontakt

Liebe Kinder! Wenn Ihr Vorschläge für Themen oder Fragen habt, schreibt uns eine E-Mail an: kinderuni@hu-berlin.de
Postanschrift
Humboldt-Universität zu Berlin
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Koordination
Petra Schubert, Heike Zappe
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 2093-2518
kinderuni@hu-berlin.de